Nicht angemeldet

Product Carbon Footprint (PCF)

Product Carbon Footprint

Bei der Erstellung eines Product Carbon Footprint werden alle Stoff- und Mengenströme eines Produktes ohne Auslassungen sehr sorgfältig modelliert. Der Aufwand der Datenrecherche und der Modellierung der Prozesse kann dabei durchaus der Erstellung einer ordentlichen Ökobilanz entsprechen. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass statt vieler Wirkungskategorien (z.B. Treibhauspotential, Versauerungspotential, Eutrophierungspotential, Ozonbildungspotential), lediglich die Wirkungskategorie Treibhauspotential betrachtet wird, der unter dem Begriff „Product Carbon Footprint“ oder auch CO2-Fußabdruck zusammengefasst wird.

Als Basis der Bilanzierung wird ebenfalls die ISO-Norm 14040/44 herangezogen. Die ISO-Norm 14067 reguliert Einzelheiten zur Erstellung des Product Carbon Footprint.

  • Basis ISO 14040/44

  • ISO 14067 Product Carbon Footprint (CO2-Fußabdruck)

Inwieweit die Erstellung eines Product Carbon Footprint aussagekräftig oder sinnvoll ist, kann nur im Einzelfall entschieden werden. Es gibt durchaus – wenn auch wenige – Produkte, in deren Lebenszyklus das Treibhauspotential der entscheidende Umweltparameter darstellt, während die Umweltwirkungen der restlichen Parameter keine große Rolle spielen. Dies kann z.B. bei sehr energieintensiven Produkten der Fall sein.

Darüber hinaus gibt es Produkte, bei denen das Treibhauspotential als Leitfaktor angesehen werden kann. Das bedeutet, dass die Indikatoren der anderen Wirkungskategorien in Zusammenhang zum Treibhauspotential stehen. Eine Veränderung, vorzugsweise eine Verringerung, des Treibhauspotentials würde bei diesen Produkten ebenfalls zu einer Verbesserung in den anderen Wirkungskategorien führen. Diese Zusammenhänge sind jedoch eher selten und müssen zunächst geprüft werden, bevor das Treibhauspotential als Leitfaktor herangezogen werden kann.

Die Berechnung des Product Carbon Footprint kann verschiedenen sinnvollen Zwecken dienen. Soll der Indikator als Unterstützung für eine Integrierte Produktoptimierung herangezogen werden, ist seine Eignung jedoch zunächst zu prüfen.