Nicht angemeldet

Life Cycle Assessment (LCA)

Life Cycle Assessment - Ökobilanz

Die Ökobilanz ist eine standardisierte Methode als Mittel der Lebensweganalyse. Mit einer Ökobilanz können mit einem Produkt verbundene Umwelteinwirkungen über den gesamten Lebensweg (u. a. Rohstoffbereitstellung, Herstellung, Nutzenphase, Entsorgung, Transportwege, Einsatz von Energie sowie Hilfs- und Betriebsstoffe) abgeschätzt werden. Sie liefert quantitative Ergebnisse und kann daher als gute Entscheidungsgrundlage für Produktoptimierungen dienen.

Der Aufbau und die Anforderungen an die Durchführung von Ökobilanzen ist in den DIN/ISO Normen 14040/14044 festgelegt. Nach diesen Normen gliedern sich Ökobilanzen in die vier Teilbereiche:

  1. Festlegung des Untersuchungsziels und Untersuchungsrahmens
  2. Erstellung der Sachbilanz
  3. Wirkungsabschätzung
  4. Auswertung

Die Modellierung und Bilanzierung erfolgt heute in der Regel mit spezieller Ökobilanzierungssoftware:

  • Umberto (D)
  • GaBi (D)
  • OpenLCA (D)
  • SimaPro (NL)
  • Team (F)

Eine Ökobilanz, so sorgfältig sie erstellt sein mag, ist kein Abbild der „Wirklichkeit“. Sie gibt Aufschluss über Ursachen und die Verortung bestimmter Umweltwirkungen im Produktlebenszyklus, über die Relationen von Umweltwirkungen untereinander und das ungefähre Ausmaß einzelner Umweltwirkungen. Beim Vergleich von Produkten, Produktsystemen oder Materialien können Tendenzen festgestellt werden, welches der Vergleichsobjekte in welchen Wirkungskategorien besser oder schlechter abschneidet und Relationen zwischen den Wirkungsunterschieden können gut herausgearbeitet werden.