Nicht angemeldet

klimalogisch

klimalogisch

Umweltbezogene Aussagen werden gerne vermischt, falsch oder gar nicht verstanden.

Aber auch, wenn der Verbraucher im Dschungel der grünen Werbebotschaften den Unterschied zwischen umweltschonend, klimafreundlich, nachhaltig, ökologisch, energiesparend und bio nicht kennt und aus Gründen des inflationären und willkürlichen Gebrauchs gar nicht mehr kennen kann, so sollte trotz aller Inhaltsleere mancher dieser Begriffe doch sorgsam mit deren Gebrauch umgegangen werden.

Sonst geht Glaubwürdigkeit und die Kraft von Werbebotschaften verloren.

Ein Produkt, welches eine bessere Klimabilanz als ein anderes Produkt hat, ist „klimafreundlicher“. Ob es „umweltfreundlicher“ ist, kann aus der Klimabilanz nicht geschlossen werden.

Ein Produkt, welches aus Biokunststoffen besteht, darf als aus „natürlichen“ oder „nachwachsenden Rohstoffen“ bestehend bezeichnet werden. Ob es deswegen auch „umweltschonend“ ist, muss erst noch nachgewiesen werden.

Ein Produkt, welches aus recyclierbaren Materialien besteht, ist nicht automatisch „nachhaltig“. Erst das Recycling selbst entfaltet die positive Umweltwirkung (sofern vorhanden).

Ein Produkt, dessen Bilanz in diesem Jahr ein klein wenig weniger schlecht ausfällt als im letzten Jahr ist deswegen nicht freundlich zur Umwelt.