Nicht angemeldet

LCA Wirkungsabschätzung

LCA Wirkungsabschätzung

Wirkungsabschätzung

In der Wirkungsabschätzung werden die Sachbilanzergebnisse ausgewertet. Es gibt verschiedene Methoden der Wirkungsabschätzung. Einige der bekannteren sind:

  • CML 2001 (wirkungsorientiert)
  • EcoIndicator 99 (schadensorientiert)
  • ReCiPe 2009 (schadensorientiert)
  • Methode der ökologischen Knappheit

Eine häufig verwendete Methode ist die wirkungsorientierte CML-Methode, welche die Ergebnisse der Sachbilanz einzelnen Kategorien zuordnet und in ihrer Wirkung in Bezug auf den Leitindikator einer Wirkungskategorie charakterisiert. Im Falle der Treibhausgase bedeutet dies eine Umrechnung der Treibhausgase in CO2-Äquivalente, wie in der Abbildung dargestellt.

Bsp: 1 kg Methan trägt 23 Mal mehr zum Treibhauseffekt bei als 1 kg CO2. Daher entsprechen 1 kg Methan 23 kg CO2-Äquivalenten.

Abbildung: Durchführung der Wirkungsabschätzung. Quelle: corsus - Dr. U. Eberle (2012)

 

Relevante und häufig verwendete Wirkungskategorien der CML-Methode sind:

  • Treibhauspotential GWP (Global Warming Potential), Leitindikator CO2-Äquivalent
  • Abiotischer-Ressourcen-Verbrauch (ADP), Leitindikator Sb-Äquivalent
  • Fossiler Ressourcenverbrauch, Leitindikator Rohöl-Äquivalente
  • Ozonabbaupotenzial in der Stratosphäre, ODP (Ozone Depletion Potential), Leitindikator R11-Äquivalent
  • Versauerungspotenzial, AP (Acidification Potential), Leitindikator SO2-Äquivalent
  • Eutrophierungspotenzial, EP (Eutrification Potential), Leitindikator PO4-Äquivalent
  • Bodennahe Ozonbildung, POCP (Photochemical Ozone Creation Potential), Leitindikator C2H4-Äquivalent
  • Naturraumbeanspruchung, Leitindikator m²/Jahr
  • Kumulierter Energieverbrauch KEA, Leitindikator kJ oder MJ